Lyrics for Mein Land by Reinhard Mey :
Mein dunkles Land der Opfer und der Ta¤ter
Ich trage einen Teil von deiner Schuld
Land der Verratenen und der Verra¤ter
Ich a¼be mit dir Demut und Geduld
Mein graues Land, das bitter und geschunden
Sich selbst verneint bis zur Erba¤rmlichkeit
Ich leide mit dir und an deinen Wunden
Und weiss, die heilen auch nicht mit der Zeit
Mein helles Land der mutigen und stillen
Aufrechten, unerkannt und ungenannt
Ich finde mich in deinem Freiheitswillen:
Mein Mutterland, mein Vaterland, mein schweres Land

Du a¼bst das wohlgefa¤llige Betragen
Den eifrigen Gehorsam: auf die Knie!
Das eine denken und das andere sagen
Und betteln um ein bisschen Sympathie
Und deine Herren dienen wie besessen
Damit man ihnen die Zerknirschung glaubt
Sie haben schon so lang Kreide gefressen
Dass es, wenn sie das Maul aufmachen, staubt
Und die, fa¼r die zu sprechen sie vorgeben
Stehen ungefragt und a¼bersehen am Rand
Und halten dich mit ihrem Mut am Leben
Mein Mutterland, mein Vaterland, mein stummes Land

Wie Erdklumpen an meine Sohlen haften
Mir deine Bilder an, sta¶rend und schwer:
Die lange versprochenen bla¼henden Landschaften
Ga¤hnen brach vor einem Ruinenmeer
Von Gla¼cksrittern, Piraten, Tagedieben
Verschaukelt und verladen und versetzt
Nur die Bestohlenen sind zura¼ckgeblieben
Die letzten, die beiaŸen die Hunde jetzt
Vergessen und verraten und verfallen
Gestrandet und verloren am Imbissstand
Und Automaten dudeln aus Spielhallen
Mein Mutterland, mein Vaterland, mein armes Land

Ich bin, wie ich bin, eines deiner Kinder
Wir beide haben uns nicht ausgesucht
Du hast mich oft geschulmeistert, nicht minder
Oft habe ich deine Heuchelei verflucht
Ich kann dich nicht, die Hand aufs Herz, ansingen
Den Blick zur Fahne, und ein Wort wie stolz
Kann ich mir auch mit Ma¼he nicht abringen –
Dummheit und Stolz sind aus demselben Holz!
Ich ha¤nge an den Menschen, die hier leben
An Orten, an mancher Begebenheit
Um die meine Erinnerungen sich weben
An deiner Schwermut, deiner Spra¶digkeit

Ich ha¤nge an dir und bin in deinen Bra¼chen
Im Guten wie im Schlechten dir verwandt
Ich bin dein Kind in deinen Widerspra¼chen
Mein Mutterland, mein Vaterland, mein Land